Influencer

Wie werde ich Influencer? – 3 Schritte, die wir lernen mussten zu gehen.

Reich, schön und durchaus beliebt, führen die Influencer ein luxuriöses Leben jenseits jeglicher Vorstellungen…

Oder sind es vielleicht doch ganz normale Menschen, die ihre Leidenschaft, ihre Werte und ihr Wissen mit konsequenter Arbeit auf diese coole Art und Weise zu monetarisieren lernten?

Was ist ein Influencer?

Ein Influencer ist ein Mensch mit Einfluss. Influencer prägen die Meinungen ihrer Fans zu bestimmten Themen, Marken oder Produkten.

Influencer verbreiten ihre Meinungen zu:

  • bestimmten Themen (zB. Mode, Gesellschaft, Kultur, Politik, Reisen, Technologien, Wissenschaft…)
  • Unternehmen oder Marken
  • Produkten (zB. Kleidung, Instagram Tools, Kaffeemaschinen…)

über Medien wie:

  • Blogs
  • Fachartikel
  • Youtube Videos
  • Tweets
  • Instagram Bilder
  • andere Social Media

Und wir alle brauchen diese Influencer.

Weil wir Idole brauchen. Weil wir nach Menschen suchen, auf deren ehrliche und objektive Meinung wir vertrauen können (auch, wenn es leider nicht immer der Fall ist). Weil wir nach Inspiration und Motivation verlangen. Und weil wir nach Information und Expertise suchen.

Was die heutigen Influencer aber den alten Celebrities Voraus haben, ist Authentizität. Sie sind Menschen genauso, wie du und ich.  Sie lassen uns in ihr Leben rein. Dadurch sind sie für uns greifbar. Und das schafft Nähe und Vertrauen.

Wie verdienen Influencer Geld?

Influencer verdienen ihr Geld in erster Linie über Empfehlungsmarketing – das elektronische Word-of-Mouth.

Immer mehr Menschen informieren sich erstmal im Internet, bevor sie ein bestimmtes Produkt kaufen, ein Unternehmen mit einer Dienstleistung beauftragen oder in ein Restaurant essen gehen.

Je größer dein Einfluss als Influencer also, desto mehr Auswirkung hat deine Meinung zu einem Produkt, einer Marke, einem Lokal, einem Film… usw. Und je mächtiger du mit deinem Einfluss bist, desto wertvoller bist du und deine Meinung.

Als Influencer kannst du also grundsätzlich Geld wie folgt verdienen:

  • Über bezahlte Empfehlungen von Dienstleistungen und Produkten anderer Marken
  • Über deine eigenen Dienstleistungen oder Produkten, zu deren Bewerbung du deinen Einfluss nutzt

Wenn das für dich gut klingt, dann bleibt nur noch eines zu beantworten:

Wie werde ich Influencer?

Das Phänomen der Influencer liegt an ihrer Authentizität, Greifbarkeit, Menschlichkeit und ansteckender Leidenschaft.

Die größten Beauty-Stars lieben es einfach sich hübsch zu machen. Aber auch die größten Beauty-Stars sind mal mit einem Gesicht voller Wimmel aufgewacht. Die größten Social-Media Verfechter haben den Sinn ihres Lebens darin gefunden. Aber auch sie geben mal zu, sich geirrt zu haben. Und auch die aller klügsten der Wissenschaftler, müssen erstmal viele Experimente machen, bevor sie erfolgreich der Welt Physik auf Youtube näherbringen können…

Jeder hat seine Story. Und in dir steckt deine persönliche Story. 🙂 Jetzt heißt es, diese Story zu erzählen.

Und es gibt im Grunde genommen drei wesentliche Punkte, die dabei zu beachten sind.

1.Deine Strategie:

Bevor du loslegst und Tausende Bilder für Instagram produzierst, die Domain für deinen neuen Blog reservierst, eine Facebook Gruppe eröffnest… Überlege dir:

Was ist dein Thema?

Zeigst du deine täglichen Lieblings-Outfits, berichtest du über deine Reisen in exotische Länder oder betreibst du Aufklärungsarbeit im Bereich der Kryptowährungen.

Bedenke auch – es ist einfacher in einer kleinen, spezifischen Nischen, als Micro-Influencer anzufangen und von dort aus deinen Einfluss sukzessive auszubauen.

Alex und ich haben die Reise von KraftFabrik auch mit einem ganz spezifischen Thema begonnen – Mit WordPress kostenlos Bloggen. Schritt für Schritt haben wir angefangen dieses Thema zu erweitern. Über SEO, Web-Analytics, Landing-Pages, Affiliate-Nischen-Seiten, bis zu weitere Social-Media Kanälen, wie Instagram. Fortsetzung folgt natürlich. 🙂 Aber alles Schritt für Schritt.

Fange mit einem konkreten Thema an. Finde deine persönliche Nische. 🙂

Was sind deine Social-Media Channels?

Es stimmt nicht, dass du überall präsent sein musst. Klar, auf je mehr Channels du zu finden bist, desto größer ist deine Chance viele Menschen zu erreichen.

Nur was nutzt es dir auf Tik-Tok deine private „Mini-Playback-Show“ zu machen, wenn du mit deinen Inhalten Großinvestoren in der Baubranchen, die meistens 50+ sind, erreichen möchtest?

Es gibt viel, wo du tätig sein kannst:

  • Dein eigener Blog
  • Facebook
  • Instagram
  • Snapchat
  • Pinterest
  • LinkedIn

Suche dir aber die Channels aus, die:

  • deine Zielgruppe nutzt
  • du gerne betreibst (denn wenn du es herzlos und mit starker Abneigung machst, wirst du niemanden von deiner Authentizität überzeugen können…)
  • die du momentan bewältigen kannst

Bedenke nämlich, was deine aktuellen Kapazitäten sind. Es ist besser du fängst mit einem Channel an, dafür mit vollem Einsatz, als du betreibst 5 Channels herzlos und unregelmäßig… Und weiter ausbauen kannst du später immer noch.

Wenn du dir noch nicht sicher bist, mit welchem Channels du am besten anfangen sollst, schaue hier welcher Influencer Typ du bist? 🙂

Was ist deine Content-Strategie?

Es gibt drei Fragen, die du für dich beantworten solltest:

  1. Welchen Content produzierst du?

Für das Projekt KraftFabrik haben Alex und ich ganz klare Entscheidungen getroffen. Wir produzieren informative Inhalte und Tutorials in Form von Blogbeiträgen und Videos. Wir wissen somit:

  • Was zu produzieren ist? (zB. Tutorials, Anleitungen, Tipps und Tricks…)
  • In welcher Form es zu produzieren ist? (Blogbeiträge, Videos, Facebook Posts…)
  1. Für welchen Channel produzierst du welchen Content?

Natürlich kannst und sollst du sogar deinen Blogbeitrag auf Facebook teilen. Wenn du aber auf die wertvollen Inhalte deiner Website, auf Instagram aufmerksam machen möchtest, musst du dir ganz genau überlegen, in welcher Form du das machst.

Jeder Channel hat seine Eigenheiten und seinen eigenen native Content. Jeder Channel wird von den Nutzern ein bisschen anders genutzt.

Und der Content, den du für jeden Channel produzierst, muss so sein, dass deine Follower ihn auch auf diese Plattform konsumieren können und möchten.

  1. Wie viel und wie oft produzierst du?

Bringst du einen Blogbeitrag die Woche heraus? Oder einen pro Tag? Postest du ein Bild täglich auf Instagram? Oder 4?

Diese Entscheidungen zu treffen, diesen Plan zu erstellen und sich daran zu halten ist essenziell für deinen Erfolg als Influencer und für deine Zufriedenheit.

Und ja, es ist gut und sogar wichtig sich hohe Ziele zu stecken. Es ist aber genauso notwendig, im Rahmen seiner eigenen Möglichkeiten zu handeln und das Tempo Schritt für Schritt aufzudrehen.

  1. Mit welchem Ziel produzierst du?

Das ist wahrscheinlich die aller wichtigste Frage, die auch nur ganz individuell geklärt werden kann.

Wie beantwortet der Content, den du produzierst, die Bedürfnisse deiner Zielgruppe? Wie unterstützt dieser Content deine Kernkompetenz?

Und wie bringt dieser Content schlussendlich deine Zielgruppe dazu, dir und deiner Kernkompetenz zu vertrauen und irgendeiner Form zu deinen treuen Kunden zu werden?

2.Dein Content:

Wir haben am Anfang von deiner persönlichen Story gesprochen. Und die ist auch ganz wichtig, um dich in deiner Menschlichkeit greifbar zu machen und deine Glaubwürdigkeit zu unterstützen.

Schlussendlich produzierst du aber deinen Content nicht für dich, sondern für deine Zielgruppe. Du kannst also so viel Content produzieren, wie du willst. Wenn du keinen Mehrwert lieferst, wird sich auch keiner dafür interessieren.

Der Evergreen Content:

Denke also nicht an den Content an sich. Denke daran:

  • Welche Probleme hat deine Zielgruppe?
  • Welche Bedürfnisse und Wünschen hat deine Zielgruppe?

Wenn du diese zwei Fragen beantwortest, werden sich die Themen für deine Content-Produktion wie von selbst ergeben. 🙂

Gute Ausgangspunkte, um die Probleme und Bedürfnisse deiner Zielgruppe zu erfahren sind:

  • Google Keyword Research

Erkundige dich, wonach suchen Menschen in Google? Dazu kannst zu zB. den Google Keyword Planner nutzen oder, wenn du es von Anfang an ganz professionell angehen möchtest, das SeoCockpit*.

  • Große Magazine und bekannte Influencer in deiner Branche.

Schaue, welche Themen diese behandeln.

  • Deine Freunde oder neue Bekanntschaften

Wenn du Menschen kennst, die potenziell deine Zielgruppe sein könnten, spreche mit ihnen. Frage, was sie beschäftigt, mit welchen Problemen sie zu kämpfen haben und wovon sie träumen? Wenn du solche Menschen nicht kennst, suche nach ihnen. Gehe auf Events oder MeetUps. Suche nach entsprechenden Foren, Facebook Gruppen, usw.

Die aktuellen Trends:

Neben den grundlegenden Sachen, die deine Zielgruppe beschäftigen (und immer oder über eine längere Zeit beschäftigen werden), gibt es noch die aktuellen Trends. Halte Ausschau danach, was gerade in deiner Branche die Menschen bewegt.

Du kannst dir zB. tägliche News zu deiner Branche oder die Google Alerts holen.

Die Trend-Beiträge, sind zwar oft nur kurz aktuell, haben aber dafür das Potenzial viral zu gehen.

Baue dir also einen Kern an Evergreen Content und ergänze ihn immer wieder mit den aktuellen Themen.

3.Dein Einsatz:

Du kannst die beste Idee, die ausgeklügelste Strategie und den tollsten Plan haben. Wenn du Nichts dafür machst, um deine Idee zu realisieren und deinen Plan Schritt für Schritt zu verfolgen, wirst du auch deine Ziele nicht erreichen können.

Dein Content:

Damit Menschen zu dir kommen und sich für dich und das was du machst interessieren, musst du ihnen was zeigen können. Eine der wichtigsten Aufgaben eines Influencers ist also:

  • Content produzieren
  • Content regelmäßig posten

Es ist nicht nur die Menge an Content, den du bringst, sondern auch die Regelmäßigkeit, in der dieser deiner Zielgruppe gezeigt wird.

Deine Follower verlassen sich darauf, dass du zB. 2 mal die Woche ein Youtube Video rausbringst. Wenn du dann plötzlich 3 Monate Pause machst, werden sie mit hoher Wahrscheinlichkeit jemanden anderen finden, der sie in der Zeit deiner Abwesenheit unterhält… Und sie werden auch oft gar nicht mehr zu dir zurückkommen.

Mit der Content-Produktion solltest du deine Follower auch ernst nehmen. Und deinen Content passend zum Medium (Channel) produzieren. Sonst wirkt es so, wie es ist – auf dem Weg des geringsten Widerstands einfach irgendetwas, irgendwo hingeschlatzt. Und das mag niemand…

Dein Netzwerk:

Auch die besten Künstler brauchen ihre Galeristen.

Und genauso so ist es mit den Influencern. Je mehr einflussreiche Menschen über dich sprechen, desto größer wird dein eigener Einfluss.

Netzwerke aufzubauen gehört genauso zu Arbeit jedes Influencers und Unternehmers, wie neue Ideen zu generieren, Produkte zu entwickeln und Content zu produzieren.

Gehe also raus und kommuniziere mit anderen Menschen. Teile dein Wissen, biete deine Hilfe an und bringe Mehrwert. Kommentiere, like und folge den Menschen, die dir Mehrwert gegeben haben.

Gehe genauso auf große Influencer zu wie auf kleine. Und vor allem interagiere und kommuniziere auch ehrlich und leidenschaftlich mit deinen Followern.

Zahlt es sich aus Influencer zu werden?

Natürlich musst du es mögen und wollen; im Mittelpunkt zu stehen, bestimmte Bereiche deines Lebens zu teilen, der Verpflichtung immer frischen Content zu produzieren nachzugehen und die Verantwortung, die mit einem großen Einfluss zusammenhängt, zu übernehmen.

Influencer zu sein, kann aber durchaus belohnend sein. Die Bedürfnisse nach:

  • Anerkennung
  • Freiheit
  • Ruhm und Reichtum

Können, wenn richtig gemacht, gestillt werden. 🙂

About the Author Natalia Dziadus-Hammerschmied

Am liebsten schmiede ich neue Pläne: eines Office-Buildings, einer Marketingstrategie, eines Websitekonzepts... Dabei lerne ich ständig Neues und diese Herausforderungen machen mich lebendig! In der Zwischenzeit schreibe ich darüber, wie sich mein Leben dadurch verändert und wie mich das glücklich macht :)

follow me on:
>