KraftFabrik
Gratis Karma Punkte
wer bin ich

Wer bist Du? Was willst Du? Entwickelst Du dich dorthin, wo du wirklich sein willst?

Stellst du dir auch immer wieder diese Frage?

Es ist November. Das neue Jahr nähert sich in großen Schritten…

Aber was hast du eigentlich alles in den vergangenen Monaten gemacht?

Du hast wahrscheinlich viel gearbeitet oder fleißig gelernt. Mit etwas Glück hast du dich sogar in deiner Arbeits- oder Lernzeit mit Sachen beschäftigt, die dich wirklich interessieren. Und du hast sicherlich auch einiges weitergebracht!

Aber Arbeit ist nur einer der folgenden 6 Lebensbereiche:

  • Beruf
  • Familie/Partnerschaft
  • Gesundheit
  • soziale Kontakte
  • individuelle Entwicklung/Hobbys
  • Glaube/Spiritualität

Mehr zum Thema Lebensbereichen erfährst du bald im kommenden Beitrag.

Was machst du für dich?

Hast du diesen Ausflug nach Hamburg zu deiner besten Kindheitsfreundin gemacht, den du dir schon seit 3 Jahren vornimmst? Hast du mit dem Selbstverteidigungs-Kurs begonnen? Hast du mehr als nur einmal die DuoLingo App geöffnet, um Spanisch zu lernen? Warst du mit deinem Partner/In in der Staatsoper, was er/sie sich schon so lange wünscht? Warst du Fallschirmspringen, so wie du es dir schon letzten Sommer mit deinen Freunden beim dritten Bier vorgenommen hast? Hast du endlich den neuen *Roman von Dietmar Dath gelesen?

Wenn du auf alle Fragen dieser Art mit „Ja“ antworten kannst, gratuliere ich dir! Wenn nicht, solltest du auf jeden Fall hier weiterlesen 🙂

All diese Dinge zu machen, ist unglaublich wichtig. Sie befriedigen gleichmäßig unsere 6 Lebensbereiche und führen somit zu einem erfüllten, zufriedenstellendem Leben. Ob es sich darum handelt:

  • eine neue Leidenschaft auszuüben
  • eine Angst zu bewältigen
  • mit dem Partner/In was total Verrücktes zu machen
  • was Neues zu lernen
  • unsere Neugier zu stillen
  • sich weiterzubilden
  • sich auszudrücken
  • was eigenes auf die Beine zu stellen
  • an interessanten Projekten zu arbeiten
  • unter Freunden zu sein
  • oder sich einfach kurz hinzusetzen und die Welt zu genießen …

…das ist alles für uns sehr wichtig!

Bevor wir aber überhaupt diese Dinge tun können, gehört eine Frage beantwortet:

  • Was will ich eigentlich tun?
  • Was ist mir wichtig?
  • Was will ich erreichen?

Oft scheitern wir leider schon hier. Wir sind so voreingenommen von unserem Alltag, dass wir uns die Zeit für solche Gedanke erst gar nicht nehmen. Das sollten wir aber unbedingt!

1. Die Findungs-Phase – die Ich will Liste

In diese Phase kommen wir immer wieder ganz automatisch. Die Gedanken nach dem Sinn des Lebens und Fragen wie, was mache ich hier auf der Erde überhaupt – sind dafür bezeichnend. Oft unterdrücken wir aber diese Gedanken, entweder aus Mangel an Zeit oder aus Schwierigkeiten eine Antwort zu finden.

Ein guter Anfang, um sich auf diese Gedanken einzulassen ist sich einmal im Jahr (und es muss nicht immer am 1. Jänner sein) folgende Fragen zu stellen:

  • Was will ich machen?
  • Was will haben?
  • Was will ich sein?

Die Antworten darauf solltest du dir unbedingt aufschreiben! Deine eigenen Gedanken werden dadurch viel klarer und greifbarer.

Sobald du deine Ich will Liste erstellt hast, hänge sie dort auf, wo du sie jeden Tag sehen kannst. Hier kannst du deine Ich will Liste herunterladen.

Wir entwickeln uns ständig weiter im Leben. Unsere Vorlieben und Meinungen verändern sich immer wieder. Deshalb ist es wichtig nicht nur eine einzige „sture“ Liste zu haben. Was ich mir vor 2 Jahren gewünscht habe, entspricht nicht unbedingt dem, was ich jetzt will. Herauzusfinden was man will, ist ein veränderlicher und vor allem ständiger Prozess. Unsere Vorstellungen und Träume sind von so vielen Faktoren abhängig, dass oft schwer zu unterscheiden ist:

  • Will ich das wirklich?
  • Oder wollten das eigentlich meine Eltern für mich?
  • Oder ist das vielleicht eine Traum-Abbildung des Lebens eines meiner TV Serien Idole? (Die nichts damit zu tun hat, wie ich mein Leben leben will)

Erwarte dir nicht, dass deine erste Ich will Liste, DIE Liste sein wird, an die du dich dann dein Leben lang halten wirst. Die Ich will Liste wird und soll sich ändern!

Wie entwickelst du deine Ich will Liste weiter?

Schaue jeden Monat einmal auf deine Liste und machen einen Reality Check:

  • Für welches meiner “Ich Wills” habe ich was in diesem Monat gemacht?
  • Wie geht es mir dabei? Mache ich das gerne?
  • Wohin entwickelt sich das?
  • Für welches meiner “Ich Wills” habe ich in diesem Monat noch nichts gemacht?
  • Warum habe ich dafür noch nichts gemacht?
  • War das nur Mangel an Zeit oder interessiert mich das doch nicht?

Regelmäßiges Beantworten dieser Fragen hilft dir dabei, folgendes herauszufinden:

  • Was dir für diesen Moment wichtig ist,
  • Was du gerne machen würdest, aber doch ein bisschen später,
  • Was du eigentlich überhaupt nicht machen magst

So bleibt deine Ich will Liste in ständiger Entwicklung. Sie erfüllt damit ihre eigentliche Aufgabe, dir zu zeigen was du wirklich willst und wie du dich dorthin entwickelst.

Was kannst du machen, wenn deine Ich will Liste riesig ist?

Klar, kannst du nicht alles auf einmal machen. Prioritäten setzen ist unverzichtbar. Und genau deswegen, ist der monatliche Reality Check so wichtig:

  • Um Sachen auszuschließen, die du eigentlich nicht machen willst
  • Um zu definieren, was dir in diesem Moment am wichtigsten ist

Viele unserer Wünsche und Ziele unterstützen sich gegenseitig. Wenn du für eines was tust, profitiert das andere auch oft davon.
Zum Beispiel: du willst gesund sein und dein Beachbody erreichen. Deshalb fängst du an, dich gut und bewusst zu ernähren und dadurch tust du für beides was: deine Gesundheit und dein Beachbody 🙂

Wie du jetzt aber tatsächlich in das TUN kommst, beschreibe ich genau in der UMSETZUNGS-Phase. Bevor du diese allerdings mit Vollgas betrittst, gibt es oft dazwischen die FLOW-Phase

2. Die Flow Phase – die Spirale

Es ist jetzt soweit. Die Erkenntnis ist da: Ja, das will ich machen!
Du bist ein bisschen aufgeregt, offen der Welt gegenüber und denkst großzügig. Du hast das Gefühl, du kannst eigentlich alles. Du kannst alles machen und alles erreichen was du dir nur wünscht. Deinem Handeln sind keine Grenzen gesetzt. Mut und Energie sind mit dir!
Den richtigen Motivations-Kick hast du schon, mit der Definition deiner Ich will Liste, bekommen. Egal ob es sich hier um ein neues Training für den perfekten Beachbody, den Wunsch Spanisch zu lernen oder deine neue Film-Idee handelt – du fängst jetzt an zu handeln!

In dieser Zeit passiert meistens viel. Du bist nämlich im richtigen Flow: du hast viel Energie, bist total motiviert und wirst nicht müde von dem was du tust. Du baust in dieser Phase ein richtiges Fundament für das Erreichen deines Zieles.
Z.B: Du suchst dir ein super Trainingsprogramm und machst es 5 mal die Woche, meldest dich zu einem Spanischkurs an, oder du entwickelst ein schlüssiges Konzept für deinen neuen Film.

Und dann kommt das Down. Du hast keine Lust mehr. Du zweifelst an deinem Konzept. Manchmal stellst du sogar fest, dass es so einfach nicht funktionieren kann.
Das ist der richtige Moment um einen Schritt zurück in die Findungs-Phase zu gehen.

Jetzt ist der Zeitpunkt um dich nochmal zu fragen:

  • Ist das wirklich das was ich will?
  • Wenn ja, will ich das auf diese Art und Weise erreichen?

Oft stellen wir unsere Wünsche, Ziele oder Ideen in Frage. Für viele ist das der Zeitpunkt an dem die Wünsche, Ziele und Ideen als „unmöglich“ abgestempelt werden. Deshalb ist es so wichtig “zurück zum Ursprung” zu kommen. Wirf einen frischen Blick darauf. Wiege nochmal ab und beurteile neu. Plötzlich macht es wieder „Klick“ – und schon bist du in der Flow-Phase zurück!

Die Überschneidung zwischen der Findungs-Phase und der Flow-Phase ist ganz normal und notwendig für unsere weitere Entwicklung. Wenn du das Gefühl hast, du drehst dich im Kreis, betrachte das folgendermaßen: du befindest dich nicht in einem Kreis, sondern in einer Spirale. Gefühlsmäßig kommst du zurück zum Startpunkt. Es ist aber nicht genau derselbe Punkt, an dem du angefangen hast. Dieser Punkt ist um deine gesammelten Erfahrungen und Erkenntnisse deutlich von dem vorherigen zu unterscheiden. Du machst also eine kreisförmige Bewegung, aber mit einer konstanten Neigung nach oben. Du bewegst dich ständig vorwärts – eben in einer Spirale.

Je mehr dir diese Prozesse bewusst sind und je intensiver du dich damit beschäftigst, desto kürzer werden diese Spiralen-Zyklen. Du lernst deine Entscheidungen schneller, besser und mutiger zu treffen. Sobald du deine “Ja – ich will wirklich” – Entscheidung getroffen hast, ist es soweit. Die Umsetzungs-Phase fängt an!

3. Die Umsetzungs-Phase

Gute Planung und aktives Tun sind für eine erfolgreiche Umsetzung unseres Vorhabens unverzichtbar!
Für eine gute Planung müssen wir erst mal wissen was wir wollen (Ich will Liste) und danach richtige Prioritäten setzen können. Um ins Tun zu kommen, brauchen wir Motivation (stark spürbar in der Flow-Phase), einen guten Plan und viel Ausdauer. Das „dranbleiben“ ist meistens das schwierigste!

“Mit Motivation fängst du an. Ans Ziel kommst du durch starke Gewohnheiten!”

Der gemeinsame Nenner von Planung und Umsetzung sind starke Gewohnheiten: manche sorgen dafür, dass wir auf unsere Bedürfnisse nicht vergessen, andere ermöglichen uns eine konsequente Ausführung.

Wie du deine Planung machst, deine Prioritäten setzen kannst und vor allem wie deine gewünschten Handlungen zu richtigen Gewohnheiten werden – das alles erfährst du in meinem nächsten Beitrag!

Derweil wünsche ich dir viel Spaß und Erfolg mit deiner Ich will Liste! Diese kannst du hier herunterladen.

Alles Liebe,
Deine Natalia

About the Author Natalia Dziadus-Hammerschmied

Am liebsten schmiede ich neue Pläne: eines Office-Buildings, einer Marketingstrategie, eines Websitekonzepts… Dabei lerne ich ständig Neues und diese Herausforderungen machen mich lebendig! In der Zwischenzeit schreibe ich darüber, wie sich mein Leben dadurch verändert und wie mich das glücklich macht :)

follow me on: