KraftAusdruck Session #11: Online Business aufbauen – eine Zielgruppe definieren.

Was ist eine Zielgruppe eigentlich? Warum brauchst du eine Zielgruppe, um dein (Online) Business erfolgreich aufzubauen? Und vor allem – welche Methoden und Tools gibt es beim Zielgruppe definieren?

Sei dabei, bei der  Session #11 des KraftAusdruck Podcasts 🙂

In der Session #10 haben wir über die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Nischenfindung gesprochen. Das Zielgruppe definieren gehört eindeutig dazu.

Die Zielgruppe ist allerdings nicht nur für den Start deines Business notwendig. Sie begleitet dich auf deinem unternehmerischen Weg jeden Tag. Sie entwickelt sich mit dir und deinem Business mit. Sie wird im Laufe der Zeit immer konkreter und optimierter…

Was ist aber eine Zielgruppe überhaupt?

Deine Zielgruppe sind in der ersten Linie Menschen. Menschen, die dein Produkt/Dienstleistung kaufen sollen. Und diese Menschen haben vor allem eines gemeinsam - sie haben alle ein Problem, dass du lösen kannst oder ein Bedürfnis, dass du stillen kannst. Sie haben aber noch viele andere Ähnlichkeiten…

Bevor du dich jedoch sofort in die Erstellung deiner Zielgruppe wirfst, beantworten wir noch eine wichtige Frage:

Wofür brauchst du eine Zielgruppe?

Eine klar definierte Zielgruppe brauchst du aus folgenden Gründen:

  • Um die Probleme und Bedürfnisse dieser Menschen zu verstehen
  • Um diese Menschen passend und erfolgreich anzusprechen:
  • Mit dem richtigen Produkt
  • Mit den richtigen Inhalten
  • Mit dem richtigen Marketing
  • Mit den richtigen Preisen

Zielgruppe definieren – wie fängst du damit an?

Erstmal musst du klären an wen du dich generell richtest. Sprichst du den Endkonsumenten oder Unternehmen an? Bist du im B2C (Business to Customer) oder im B2B (Business to Business) Bereich tätig.

Sobald du das weißt, kannst du anfangen die Merkmale deiner Zielgruppe in den bestimmten Kategorien herauszufinden.

Im B2C-Markt

1. demografische Merkmale, wie zB.:

  • Alter
  • Geschlecht
  • Familienstatus
  • Wohnort

2. sozioökonomische Merkmale, wie zB.:

  • Bildungsstand
  • Beruf
  • Gehalt
  • Hobbys

3. psychografische Merkmale, wie zB.:

  • Lebensstil
  • Meinungen
  • Bedürfnisse
  • Werte

4. Kaufverhalten, wie Zb.:

  • Wo wird gekauft
  • Aus welchem Grund wird gekauft
  • Welche Rolle spielt der Preis

Im B2B-Markt

verhält es sich ein bisschen anders. Dort ist auf folgende Kategorien Acht zu nehmen:

1. organisatorische Merkmale, wie zB.:

  • die Größe des Unternehmens
  • der Standort des Unternehmens
  • die Position am Markt

2. ökonomische Merkmale, wie zB.:

  • die finanzielle Lage
  • die aktuellen Bestände - was hat/nutzt das Unternehmen an Produkten, Tools, usw.
  • Branche in der das Unternehmen tätig ist

3. Kaufverhalten des Unternehmens, wie zB.:

  • Treue an die bestehenden Lieferanten
  • Wann ist der günstigste Zeitpunkt für den Kauf
  • Einstellung gegenüber Veränderungen/Erneuerungen

4. personenbezogene Merkmale der Entscheidungsträger:

  • der Wissensstand dieser Personen
  • Druck von „oben“ – zeitlicher, finanzieller oder leistungsorientierter Natur
  • andere psychografische Merkmale

Schon alleine diese Kategorisierung gibt dir einen ersten Umriss deiner Zielgruppe. Woher kannst du aber alle diese Informationen, die beim Zielgruppe definieren notwendig sind, nehmen?

Zum Glück hat die Marketing-Welt hier ihre Methoden entwickelt 😊

Zielgruppe definieren – wo findest du die notwendigen Informationen?

Beim Zielgruppe definieren brauchst du vor allem eines – Informationen. Die kannst du dir aus verschiedenen Quellen holen:

  • Aus deinen eigenen Erfahrungen
  • Wenn du mit vielen, verschiedene Menschen sprichst und aktiv zuhörst
  • In Social-Media, Online-Foren, usw.
  • Aus diversen Statistiken, Studien und Umfragen
  • Mit Hilfe von Tools wie Google Trends oder der Google Keyword Planner

Auf diese Themen gehen im Podcast nochmal genauer ein 😊

Wenn du schon alle diese Informationen gesammelt und deine Zielgruppe definieren hast, solltest du mit ihr auch tatsächlich arbeiten. Oft wirkt aber die erstellte Zielgruppe, trotz der vielen Informationen, ziemlich abstrakt…

Mit Zielgruppen arbeiten – Wie helfen die Zielpersonas dabei?

Die Zielpersonas sind ganz konkrete und greifbare Visualisierungen deiner idealen Kunden. Und die Zielpersonas solltest du in deinem Business eigentlich immer benutzen:

  • Für dir Planung und Konzeptentwicklung deiner Produkte/Dienstleistungen
  • Für die Inhalterstellung (Blogs, Videos, Podcasts…)
  • Für die Werbe- und Marketingansprache
  • Für die Erstellung der Social-Media Beiträge

Zielpersonas zu erstellen wird dir und deinem Business einen großen Schub nach vorne geben. Und um die Zielpersonas einfach, effektiv und gut zu erstellen, wollen wir dir das großartige

Template von der Hootsuite Academy

ans Herz legen. Wir erstellen unsere Zielpersonas auch damit 😊

Und mehr ausführliche Details zu diesem Thema gibt es im Podcast. Also...

Sei dabei, bei der  Session #11 des KraftAusdruck Podcasts 🙂

Abonniere hier:

KraftAusdruck. Der Podcast auf Itunes
KraftAusdruck. Der Podcast auf CastBox
KraftAusdruck. Der Podcast auf PlayerFM
KraftAusdruck. Der Podcast auf PocketCast
KraftAusdruck. Der Podcast auf TuneIn
KraftAusdruck. Der Podcast auf ACast
KraftAusdruck. Der Podcast auf Stitcher

About the Author Natalia Dziadus-Hammerschmied

Am liebsten schmiede ich neue Pläne: eines Office-Buildings, einer Marketingstrategie, eines Websitekonzepts... Dabei lerne ich ständig Neues und diese Herausforderungen machen mich lebendig! In der Zwischenzeit schreibe ich darüber, wie sich mein Leben dadurch verändert und wie mich das glücklich macht :)

follow me on:
>