Was ist affiliate marketing? Und wie kann man damit Geld verdienen?.jpg

Was ist Affiliate Marketing und wie kann man damit Geld verdienen?

Affiliate Marketing ist eine der verbreitetsten Möglichkeiten im Internet Geld zu verdienen.
Um mit Affiliate Marketing Geld zu verdienen brauchst du kein eigenes Produkt und du hast keine Anschaffungskosten.
Im Gegensatz zum Network-Marketing hast du durch Affiliate Marketing die Möglichkeit, Geld zu verdienen ohne dich in ein System einzukaufen. Das macht es vor allem für Menschen interessant, die kein (Start-)Kapital haben, welches sie in ein Produkt oder den Aufbau einer notwendigen Struktur stecken können.
Durch das Internet ist es sehr einfach geworden mit Affiliate Marketing Geld zu verdienen. Daher ist es eines der besten Marketing-Systeme und auch Geschäftsmodelle, die es momentan gibt.

Wie funktioniert Affiliate Marketing?

Es klingt schreierisch, aber es ist tatsächlich wahr:

Durch Affiliate Marketing kannst du ohne ein eigenes Produkt mehr Geld verdienen, als die meisten Menschen mit ihrem eigenen Business machen.

Affiliate Marketing bezeichnet die Werbetätigkeit eines Marketers und die Bezahlung des Marketers durch den Produktbesitzer bzw. den Produktverkäufer.

Das bedeutet:

Du bewirbst ein Produkt und bekommst bei einem erfolgreichen Kauf, der nachweislich durch dich entstanden ist, eine so genannte Werbekostenerstattung.

Diese Werbekostenerstattung ist ein Teil des Verkaufspreises, der vom eigentlichen Verkäufer an den Marketer (den Empfehler) ausbezahlt wird.

Das schöne am Affiliate Marketing ist, dass der Kunde niemals mehr zahlt.

Affiliate Marketing wird auch als Empfehlungs-Marketing bezeichnet.

Wie funktioniert die Preisgestaltung?

Der Verkaufspreis eines Produktes verändert sich nicht durch Affiliate Marketing.

Also muss der Kunde niemals mehr zahlen, wie wenn er es ohne Affiliate Marketer kaufen würde.

Das funktioniert nicht wie bei einem „herkömmlichen“ Händler wie zum Beispiel einem Schuhgeschäft.

Der Produktpreis eines Schuhs liegt normalerweise um einiges niedriger als der, den der Kunde beim Händler bezahlen muss.

Der Endkunde muss dabei immer auch den Händler und oft sogar einen oder mehrere Zwischenhändler bezahlen. Jeder in der Reihe schlägt seinen Anteil auf den Verkaufspreis auf.

Bei Produkten die Online verkauft werden ist dies meist nicht der Fall. Der Kunde spürt keinen Unterschied, wenn er über einen Affiliate-Marketer oder direkt beim Anbieter kauft.

Von der Seite des Anbieters betrachtet erklärt sich das System so:

Statt Geld in Werbung zu stecken, gibt er einen Teil des Verkaufspreises an denjenigen ab, der sein Produkt anderen empfehlt – somit ergibt sich eine Win-Win-Win Situation für alle am Geschäft beteiligten. Sowohl dem Anbieter, dem Affiliate und dem Kunden.

Woran verdient ein Affiliate Marketer?

Der Marketer bekommt eine Affiliate Provision vom Produktbesitzer bzw. dem Produktverkäufer.

Die Provision wird im Voraus abgemacht und kann unterschiedlich hoch sein.

Die Provision ist ein Teil vom Verkaufspreis. Diesen Teil bezahlt der Verkäufer an den Marketer bei einem erfolgreich abgeschlossenem Verkauf. Man könnte auch von einer erfolgreich abgeschlossenen Empfehlung sprechen.

Beispiel:

Wenn die Affiliate Provision 40% des Verkaufspreises beträgt, bekommt der Marketer, wenn der Verkaufspreis bei 100 € liegt, 40 € für seine Empfehlung.

Und das jedes Mal.

Beim Verkauf von Abos kann sich der Marketer so ein stetiges Einkommen aufbauen.

Dieses wächst durch jeden weiteren Abo-Abschluss. Und das jeden Monat.

Was macht ein Affiliate Marketer?

Empfehlungsmarketing.

Er empfiehlt Produkte an Menschen die zu ihrem Bedürfnis passen.

Ein guter Affiliate Marketer erkennt einen Bedarf und empfiehlt daraufhin das passende Produkt an den potenziellen Kunden.

Bzw. er bewirbt Produkte bei der entsprechenden Zielgruppe.

Also wenn jemand ein bestimmtes Produkt sucht, empfiehlt man das passende Produkt an denjenigen.

Wenn durch die Empfehlung ein Kauf zustande kommt, bekommt der Marketer seine Empfehlungsprovision.

Über welche Kanäle kann man Affiliate Marketing betreiben?

Alles was vorstellbar ist kann auch gemacht werden.

Solange die Methoden nicht illegal sind oder den Richtlinien der Produktbesitzer widersprechen steht der Kreativität nichts entgegen.

Die verbreitetsten Methoden sind:

  • Email Marketing
  • Social-Media-Marketing
  • Website Funnels

Email Marketing

Das ist sicherlich die verbreitetste und erfolgreichste Methode, Produkte oder Dienstleistungen zu verkaufen.

Jeder Affiliate hat eine Mailingliste. Also eine Liste mit Leads (potenziellen Kunden), an die er seine Angebote versendet.

Dabei kommt es natürlich darauf an, welcher Lead sich wofür interessiert. Einer Mutter im Alter von 40 Jahren wird man nicht die gleichen Angebote per Email senden wie einem 18 Jährigen Jungen.

Also ist es sinnvoll und notwendig sich eine Email-Liste aufzubauen, die sortiert ist und in denen die jeweiligen Leads mit Interessen – Tags gekennzeichnet sind. Das ist notwendig um die passenden Angebote an ein bestimmtes Segment der Liste zu senden.

Beim Email Marketing wird im Normalfall eine Email-Sequenz versendet. Also eine Reihe an Mails die den potentiellen Lead zu einem Käufer konvertieren.

Wie das genau funktioniert zeige ich dir in einem der nächsten Posts.

Social Media Marketing

Wie das Wort schon sagt, wird hier Marketing über die jeweiligen Social Media Kanäle betrieben.

In Facebook funktioniert das über den eigenen Account, über Fanpages und über Gruppen. Wobei man nicht genau weiß in welche Richtung Facebook die Plattform entwickelt und es daher sehr schwer zu sagen ist, welche dieser Gruppen sich am besten dafür eignen. Ein gesunder Mix aus allen ist momentan sicherlich empfehlenswert.

Hier gibt es auch unzählige Varianten wie man für Produkte werben kann. Es muss allerdings auf die jeweiligen Vorschriften der Plattform geachtet werden. Es dürfen nur Produkte empfohlen und beworben werden, die den Richtlinien entsprechen. Sonst droht eine Sperre des Accounts und das Spiel ist aus…

Auch andere Social Media Kanäle wie Instagram, Twitter, LinkedIn, usw. eigenen sich sehr gut für Affiliate Marketing.

Website Funnels

In den USA gibt es diese schon länger und auch im deutschsprachigen Raum etablieren sich Website Funnels immer mehr.

Hier werden die potentiellen Leads per Email oder per Werbung auf eine Verkaufsseite geleitet.

Diese Seite bietet einen bestimmten Inhalt zu ihrem Problem gratis oder sehr günstig an.

Sobald der erste Kontakt hergestellt ist wird sogenanntes Retargeting betrieben.

Das heißt alle potenziellen Leads werden über weitere Werbungen wieder und wieder auf das Produkt aufmerksam gemacht.

Jedes Mal wenn vom Lead ein Schritt durchgeführt wird, wird dieser weiter in den »Kaninchenbau« geleitet und auf den nächst höheren Verkauf vorbereitet.

Also wenn der Lead sich das Freebie holt wird er danach auf den ersten Upsell aufmerksam gemacht. Wenn er dann kauft, kommt das nächste Produkt, dann das nächste usw. Solange bis das Hauptprodukt in das Rennen geschickt wird.

Der konvertierte Lead wird immer offener für die Produkte des Anbieters, weil er ja schon mal gekauft hat und schon einmal gut bedient wurde bzw. eines seiner Probleme gelöst wurde.

Dies ist natürlich nur eine grobe Vereinfachung der jeweiligen Markting Methoden und es gibt noch einige andere.

Du sollst durch diese Beschreibungen ein Verständnis für die unterschiedlichen Methoden entwickeln.

Wie du diese Methoden anwendest und für dich aufbaust, zeige ich dir bald hier im Blog 😉

Wie kannst du mit Affiliate Marketing starten?

Im Prinzip kannst du dich bei dem Partnerprogramm deiner Wahl anmelden und damit beginnen, die Links zu den Produkten zu verteilen.

Das Populärste Partnerprogramm ist das Amazon Partner Net. Damit kannst du Amazon Produkte als Affiliate bewerben.

Mit diesem Partnerprogramm werden die meisten Affiliate Nischenseiten aufgebaut und monetarisiert. Lies hier weiter wenn du mehr zu diesem Thema lernen möchtest.

Viele große Firmen und Versandhäuser bieten Affiliateprogramme an.

Außerdem gibt es so genannte Affiliate Marktplätze. Dazu komme ich noch in diesem Artikel.

Das wichtigste ist, deine Email-Liste aufzubauen.

Dafür musst du nur eine Landingpage erstellen und auf dieser ein Formular anbieten, in das sich die Leads eintragen.

Natürlich musst du keine Leads sammeln. Wenn du es allerdings ernst meinst mit deinem Online-Business musst du so früh wie möglich damit beginnen.

Sobald du deine ersten Affiliate Links zu Produkten erstellt hast, kannst damit anfangen diese auf deinen Social-Media Accounts zu verteilen.

Alles weitere wie Website-Funnels oder Clickfunnels kannst du dir in späterer Folge aufbauen.

In der KraftFabrik Training lernst du wie du Affiliate-Links erstellst und diese auf deinen Websites einarbeitest.

Was brauchst du für Affiliate Marketing?

Das wichtigste ist eine Email Liste und ein Email-Markting System.

Wir arbeiten mit ActiveCampaign* und sind absolut davon überzeugt. Es ist zwar in Englisch, aber es kann dafür bei weitem mehr als die deutsche Konkurrenz und ist außerdem günstiger.

Falls du dennoch einen deutschen Anbieter suchst können wir dir Klick-Tipp* empfehlen.

Zum Leads sammeln brauchst du dann noch eine Seite auf der du dein OptIn Formular anzeigen kannst.

Dafür gibt es an erster Stelle natürlich die günstigste (und nachhaltigste) Methode:

Deine eigene Website.

Wie du dir eine solche Seite aufbaust, lernst du im Kurs »Landingpages die verkaufen« in der KraftFabrik Training.

Eine weitere super Möglichkeit, wenn du nicht der Typ für eine eigene Seite bist ist:

Bei diesen Anbietern musst du nur deine Landingpage einrichten und die Formulare, sowie alle anderen Seiten wie z.B. eine „Danke“ Seite oder Salesfunnel Seiten erstellen.

Wie du einen Funnel planst und umsetzt lernst du in einem der kommenden Beiträge 🙂

Dank vorgefertigter und getesteter Designs sind diese Anbieter einfach zu bedienen. Aber du hast auch gewisse Limitierungen in der Gestaltung und im späteren Wachstum deiner Online-Präsenz.

Das allerwichtigste ist hier, so wie in jedem anderen Business das Mindset.

Es passiert schnell, dass man sich als Affiliate-Marketer unbeliebt macht und auf Leute stößt, die dich von deinem Plan abbringen wollen.

Es ist notwendig das richtige Maß an Durchsetzungsvermögen und Toleranz aufzubauen.

Nicht jeder andere muss davon überzeugt sein was Du machst. Aber Du musst auch nicht jeden anderen davon überzeugen, dass das was du tust das Beste ist 😉

Wo findest du Affiliate Programme?

Es gibt mittlerweile zahlreiche Affiliate Marktplätze. Der größte im deutschsprachigen Raum ist Digistore24.

Dort kannst du im Marketplace nach Produkten suchen die für deine Zielgruppe interessant sind bzw. die dir lukrativ erscheinen.

Fast alle Produktanbieter stellen dir Werbematerialien wie Bilder, Banner, Facebook-Posts, Blogbeiträge und Email-Sequenzen kostenlos zur Verfügung.

Manche bieten außerdem noch eigene Schulungsprogramme an, in denen du lernst die Produkte noch besser zu vermarkten.

Trage dich hier ein, um an unserem Schulungsprogramm kostenlos teilzunehmen.

Der Vorteil von Digistore24 liegt in der Abrechnung. Als Affiliate Partner bist du reiner Vermittler und der Verkauf findet immer über Digistore24 statt.

Für dich bedeutet das, dass jeder Verkauf der über dich zustande kommt, registriert und automatisch gutgeschrieben wird.

Somit hast du als Affiliate keine Probleme mit dem Produktanbieter oder dem Tracking. Also es ist immer klar wer das Produkt empfohlen hat, etc.

Werde unser Affiliate Partner

Wenn du Lust bekommen hast ins Affiliate Marketing einzusteigen, ist das sehr gut!

Wir geben dir die Möglichkeit mit unserem Affiliate-Programm einen stetigen Einkommensstrom aufzubauen.

Wir bieten dir gute Konditionen und eine perfekte Abwicklung über Digistore24.

Alle weiteren Informationen bekommst du auf der Seite zu unserem Partnerprogramm.

Hier kannst du dich zu unserem kostenlosen Schulungsprogramm anmelden.

 

Wenn du mehr über das Thema Affiliate Marketing lernen möchtest schreib mir in den Kommentaren.

Habe ich etwas vergessen? Bitte kommentiere, wenn deiner Meinung nach etwas fehlt oder du andere Erfahrungen gemacht hast.

Teile den Artikel auf Facebook, LinkedIn & Co!

Bis dahin, alles Gute und viel Erfolg,

Alex

About the Author Alex Hammerschmied

Der Mensch lebt im Durchschnitt 75 Jahre. Ich bin jetzt 33. Also habe ich noch ca die Hälfte meines Lebens Zeit, genau das zu machen was ich in Wirklichkeit machen will. Um damit anzufangen, musste ich zuerst einen Hörsturz erleiden. Ein Breakdown der anderen Art. Meine Therapeutin fragte mich damals was ich in meinem Leben erreichen will. Ich wusste es nicht. Seit dem mache ich nur mehr das was ich liebe und helfe anderen Menschen dabei das gleiche zu tun! Dein Leben ist heute! #growindependent

follow me on:
>