blog erstellen

Erfolgreich deinen Blog erstellen – in 5 einfachen Schritten.

Du hast etwas zu sagen? Du liebst es dich schreibend auszudrücken? Du möchtest dein Business mit einem Blog unterstützen oder du hast beschlossen ein Business rund um einen Blog aufzubauen? Einen Blog erstellen ist also das, was du jetzt zu tun hast!

Und es geht einfacher, als du denkst. 🙂

Sobald du nämlich diesen Beitrag gelesen hast und die 5 einfachen Schritte ausgeführt hast, steht am Ende dein erster Blog bereit zum Abheben!

Bloggen 2019

Immer noch steigt die Zahl der Menschen, die Informationen und Unterhaltung im Internet suchen. Und Bloggen ist nach wie vor eine der stärksten Möglichkeiten den Menschen das zu geben, wonach sie suchen.

Ob du dann deinen Blog eher persönlich oder im Stil eines Magazins gestaltest. Ob es eine „One-Man-Show“ oder Team-Arbeit eines großen Unternehmens ist. Oder ob du deinen Blog mit Audio oder Video Content ausbaust…

Das alles entscheidest du, sobald du deine Ziele kennst. Und das alles darf sich auch ändern und wachsen.

Die Basics bleiben jedoch die gleichen. Auf einem Blog bekommen die Internet Besucher bestimmten Content nach dem sie gerade suchen. Primär in Text Form.

Und je mehr guten Content du bietest, desto mehr Menschen werden dich finden und desto größer deine Chancen damit Geld zu verdienen.

Also… los geht’s! Heute ist der Tag, an dem du deinen ersten Blog startest. 🙂

1. Worum geht es in deinem Blog?

Was ist dein persönlicher Grund für einen Blog?

Liebst du es einfach zu schreiben? Möchtest du dein Wissen zu einem Thema, dass dir am Herzen liegt weitergeben? Siehst du Bloggen als eine Möglichkeit ortsunabhängig zu arbeiten? Hast du eine Business-Idee, die zum Aufblühen wertvolle Inhalte online braucht? Oder vielleicht bist du schon selbstständig und möchtest dein Business auf die nächste Ebene bringen?

Das Thema von deinem Blog

Für den Erfolg deines Blogs ist es essenziell, dass dir das Thema deines Blogs ganz klar ist. Auf der Suche nach deiner Nische ist es wichtig Folgendes zu beachten:

  • deine Leidenschaft

Du kannst die beste und lukrativste Nische der Welt finden. Wenn du es aber überhaupt nicht leiden kannst, dich mit diesem Thema zu beschäftigen, wirst zu 99% keinen Erfolg damit haben. Und auch wenn du trotz einer starken Abneigung einfach aus Kalkül hartnäckig dranbleibst und zumindest gewisse Erfolge erzielst, die Frage ist immer noch – wirst du dann glücklich damit sein?

  • deine Leser

Auch wenn du es liebst zu schreiben, sobald du deinen Blog als mehr, als dein privates Tagebuch siehst, muss dir eines klar werden:

„Du schreibst für deine Leser.“

Erkundige dich also, was sind die Probleme deiner Zielgruppe? Wo brauchen sie Unterstützung und mit welchen Lösungen kannst du ihnen helfen?

Die Suche nach den Problemen deiner Zielgruppe ist auch der erste Schritt einer gut durchdachten SEO Strategie (mehr zu diesem Thema in Kürze).

  • deine Positionierung

Hier kommen die ersten zwei Punkte nochmal zusammen. Was ist deine Nische und was ist deine Zielgruppe? An wen richtest du deine Inhalte? Und vor allem:

Was unterscheidet dich von deiner Konkurrenz?

Was bietest du, was andere nicht bieten? Was ist dein Alleinstellungsmerkmal? Ist es ein besonderes Thema, zu dem es tatsächlich immer noch sehr wenig gibt? Sind es deine eigenen Erfahrungen, die dich aus der Masse hervorheben? Ist es ein besonderer Zugang zum Thema? Oder deine charmante Persönlichkeit?

Und denke immer daran: Für jedes Angebot gibt es einen Kunden! Auch für deinen Blog. 🙂

Die Klarheit über deine Nische und deine Zielgruppe ist also die Voraussetzung, um einen erfolgreichen Blog zu erstellen.

Du kannst zwar auf deinem Blog über Mode, Torten, Finanzen und Kaffeemaschinen schreiben, die Frage ist aber immer:

Welches Ziel verfolgst du mit deinem Blog?

Seien wir ehrlich. Die wenigsten Menschen betreiben einen Blog einfach nur aus Spaß. Und spätestens, wenn der Blog schon einige Zeit steht, denkt jeder daran damit Geld zu verdienen. Du kannst dir aber schon ruhig jetzt diese Frage stellen:

  • Wie kann ich mit diesem Blog Geld verdienen?
  • Wie unterstützt dieser Blog mein Geschäftsmodell?

und

  • Was möchte ich in einem Jahr mit diesem Blog erreicht haben?

Ist dein erstes großes Ziel für deinen Blog 1000 € mit Affiliate Produkten zu verdienen? Möchtest du mehr Aufmerksamkeit für deine eigenen Produkte bekommen? Oder willst du die ersten 10 neuen Kunden über deinen Blog bekommen?

Unabhängig davon was dein großes Ziel ist und wie du deine Strategie aufsetzt, dein erster Milestone auf diesem Weg heißt Blog erstellen.

Fangen wir also damit an. 🙂

2. Blog erstellen, aber wo?

Es gibt so einige Anbieter am Markt, die dir das gelbe vom Ei versprechen. Plattformen wie Jimbdo oder Wix werben damit, dass du ganz kostenlos und total einfach deinen Blog erstellen kannst… Wirklich?

Es stimmt, dass diese Anbieter auch eine kostenlose Version haben. Aber:

Die ist erstens immer mit dem Mangel einer eigenen Domain verbunden. Ganz ehrlich, wer will schon einen Blog haben, der johnny.wixsite.com/johnnysblog heißt? 😉

Zweitens, bieten die kostenlosen Versionen auch sehr wenige Möglichkeiten und Flexibilität an. Das bedeutet, dass du ziemlich schnell auf eine kostenpflichtige Variante umsteigen wirst (musst).

Drittens, die Anbieter nehmen es sich heraus auf deinem Blog dann Werbung zu schalten. Für deine Leser ist es nicht besonders vorteilhaft.

Und viertens, auch wenn damit geworben wird, dass die Gestaltung so einfach ist… Du musst es trotzdem lernen, wie du die Software benutzt.

WordPress.org:

WordPress.com bietet dir zwar auch (ähnlich wie andere Baukasten Systeme) die Möglichkeit kostenlos mit einer wordpress.com domain deinen Blog zu erstellen. Es basiert auf der WordPress Software, bietet dir aber weniger Möglichkeiten als die kostenlose WordPress.org Variante.

WordPress ist eine Software, mit der du deinen Blog erstellen kannst. WordPress ist:

  • kostenlos
  • open-source
  • die meist genutzte Plattform weltweit (über 32% aller Websites werden mit WordPress gebaut unter anderem die NewYork Times)
  • voll mit Millionen von Themes und Plugins, mit denen du nach deinen eigenen Wünschen deinen Blog gestalten kannst

Viele von den Themes und Plugins sind ebenfalls kostenlos und du kannst mit ihnen unglaublich tolle Websites erstellen! Die ganze WordPress Masterclass von Alex zeigt dir übrigens, wie du vollkommen kostenlos einen wunderbar funktionierenden und richtig schönen Blog mit WordPress erstellen kannst.

  • voll mit unzähligen Erweiterungsmöglichkeiten

Sobald dein Blog wächst, kannst du ihn sukzessive erweitern. 🙂

  • DSGVO konform
  • unterstützt durch eine große und  hilfsbereite Community

3. Blogname, Domain und Hosting

Es ist eines der schönsten Gefühle am Anfang deiner Blogger-Karriere. Deinen Namen zu finden, die Domain und dein Hosting zu registrieren und deinen Blog endlich so wirklich offiziell zu starten. 🙂

Der Name von deinem Blog:

Wenn du dein Thema kennst, gibt es eigentlich nur noch ein paar Kleinigkeiten zu beachten. Der Name von deinem Blog sollte:

  • aussagekräftig  (auf dein Thema hinweisen)
  • kurz (max 4 Silben)
  • einfach auszusprechen und aufzuschreiben

sein.

Alex und ich haben unseren ersten Blog „Independent Unicorn“ genannt. Versuche jetzt deinen Freunden zu sagen, du hast einen coolen Blogbeitrag bei Independent Unicorn gelesen. Es werden dich wahrscheinlich alle fragen: Was? Wo? Wie heißen die nochmal?

Und versuche ihnen dann zu sagen, du hast einen super Kurs bei „KraftFabrik“ gemacht. Merkst du den Unterschied? Ja… wir haben auch viel über die letzten Jahre gelernt. 😉

Domain:

Deine Domain sollte im besten Fall gleich mit deinem Blognamen sein. Hier kannst du überprüfen, ob deine gewünschte Domain noch frei ist.

Es auch wichtig sich den Namen in den wichtigsten Social Media Kanälen (Facebook, Instagram, Youtube, Pinterest… je nachdem, was du benutzen möchtest) zu sichern. 

Hosting:

Es ist am besten deine Domain und dein Webhosting bei einem einzigen Anbieter zu haben. Und hier gibt es natürlich eine große Auswahl… Wir empfehlen dir 1&1 IONOS. Warum?

  • der ganze Prozess, von Domain-Registrierung bis zu WordPress-Einbindung ist super einfach und schnell
  • die Benutzeroberfläche ist selbsterklärend
  • es ist kostengünstig
  • die Server sind schnell
  • die Firma ist zuverlässig und bietet einen guten Support

Eine Schritt für Schritt Anleitung zur Domain-Findung und Hosting-Sicherung findest du in dieser kostenlosen Lektion der WordPress Masterclass.

4. Jetzt gehts los! Installiere WordPress

Hier gibt es eigentlich nicht viel zu schreiben. Folge einfach den Anleitungen von diesem Video. 🙂

Die 1-Klick WordPress-Installation.

5. Die ersten Einstellungen auf deinem Blog

Sobald du deine Domain registriert hast, dein Webhosting ausgesucht hast und WordPress installiert hast, gibt es noch ein paar grundlegende Einstellungen, die du machen solltest. Damit deinem Erfolg mit Bloggen (fast) nichts mehr im Wege steht. 🙂

Dazu gehört:

  • die Sicherheit deiner Website:
    • Das SSL Zertifikat 
    • Schutz vor Spam
  • Rechtliches und DSGVO:
    • dein Impressum
    • die Datenschutzerklärung
    • Cookie Einstellungen
  • Die grundlegende Gestaltung deines Blogs
    • Page-Builder Auswahl (Für den Anfang empfehlen wir die kostenlose Version von Elementor. Wer aber gleich Vollgas loslegen möchten, kann sich Thrive Themes durchaus überlegen.)
    • Theme Auswahl
    • Logo Erstellung

Setze einfach mit der WordPress Masterclass fort und nimm diese wichtigsten Einstellungen vor. 🙂

Und ja, es gibt unendlich viele Möglichkeiten. Du könntest noch Monate daran arbeiten das Design zu verbessern. Aber… dafür hast du auch später noch Zeit.

Dein Blog ist jetzt bereit.

„Better done, than perfect“

Lege jetzt los und schreibe deinem ersten Blogbeitrag. Es ist viel wertvoller als das nächste Halbjahr am Design deines Blog rumzubasteln.

Wie geht es mit deinem Blog weiter?

Das A und O von einem Blog sind die Blogartikel. Die wichtigste Aufgabe vor der du jetzt also stehst, ist Blogartikel zu schreiben.

1.Schreiben

Wo holst du dir lieber deine Informationen? Auf einem Blog mit 5 Artikeln oder auf einem mit 150?

Natürlich dauert es eine Zeit, bis du so viele Artikel überhaupt geschrieben hast. Aber genau deswegen ist es auch so wichtig, dass du so schnell wie möglich damit anfängst.

Um dich am Anfang besser zu motivieren und schnell den ersten Content zu produzieren, kannst du dir selber eine Challenge stellen:

Die 30 Tage Blogger Challenge!

Schreibe und veröffentliche über die nächsten 30 Tage jeden Tag einen Blogbeitrag. Auch wenn er nicht perfekt ist…

„Übung macht den Meister.“

Solche Motivations-Schübe bewirken Wunder. 🙂

Auf Dauer brauchst du jedoch eine klare Strategie. Was, wann, wo und wie oft willst du veröffentlichen? (Mehr dazu im kommenden Beitrag)

2.Vermarkten

Der beste Content bringt dir nichts, wenn ihn niemand sieht. Dein Blog braucht also Besucher. Viele Besucher…

Und es gibt 3 Möglichkeiten, wie du Besucher auf deine Website holst:

  • Organisch (über Suchmaschinen wie Google)

Was jetzt genau SEO ist, wie du deine Blogbeiträge SEO-optimiert schreibst und was dir das bringt, liest du im kommenden Beitrag.

  • Über Social Media

Welche Kanäle und wie du nutzen kannst, um auf deinen Blog Traffic zu holen, erfährst du auch im kommenden Beitrag.

  • Bezahlte Werbung

Dies ist der letzte Schritt, den du machen solltest. Bevor du Geld in bezahlte Werbung reinsteckst, gibt es noch einiges anderes zu tun…

3.Verkaufen

Ja, schlussendlich kannst und solltest du mit deinem Blog Geld verdienen!

4.Messen

Um beurteilen zu können, wie erfolgreich dein Blog ist, brauchst du Anhaltspunkte. Als erstes musst du dir also Ziele setzten.

Willst du 3 neue Kunden im nächsten Quartal gewinnen? Möchtest du 1000 € mit Affiliate Provisionen verdienen? Träumst du von 50 000 Besuchern im Monat?

Wenn du deine Ziele kennst, weißt du auch wonach du deinen Erfolg messen kannst und worauf du deinen Fokus legen sollst.

Die technischen Grundlagen zur Analyse von deinem Blog findest du hier.

5.Schreiben

Man kann es einfach nicht oft genug sagen. Content zu produzieren ist deine wichtigste Aufgabe, um deinen Blog zum Erfolg zu bringen.

Alle weiteren Optimierungen kommen später!

Blog erstellen ist es wert!

Um von überall arbeiten zu können und gutes Geld zu verdienen. Um deine Expertise zu etablieren, neue Kunden zu gewinnen und deine Produkte zu verkaufen. Oder einfach um zu Schreiben und erfolgreicher Author zu werden… Bloggen ist „the way to go“!

About the Author Natalia Dziadus-Hammerschmied

Am liebsten schmiede ich neue Pläne: eines Office-Buildings, einer Marketingstrategie, eines Websitekonzepts... Dabei lerne ich ständig Neues und diese Herausforderungen machen mich lebendig! In der Zwischenzeit schreibe ich darüber, wie sich mein Leben dadurch verändert und wie mich das glücklich macht :)

follow me on:
>